Evolutionäre Trends setzen auf  das Wohlbefinden der Patienten, erklärt Frost & Sullivans Transformational Health Team

Frankfurt am Main, 19. April 2017 – Innovationen hinsichtlich Wohlbefinden, Diagnose, Kontrolle und Therapie sorgen für eine nachhaltige Veränderung im Diabetes-Care-Markt. Personalisierte körperliche Fitness und Diät-Ratschläge mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI)stellen beispielsweise einen innovativen Ansatz im Wellness-Bereich dar. Bei der Diagnose treten schnellere und nicht-invasive Methoden zur Feststellung von Diabetes hervor. Im Bereich der Kontrolle fassen im Markt semi- und nicht-invasive Produkte bei der Blutzuckermessung sowie Implantate für eine kontinuierliche Blutzucker-Überwachung Fuß. Auch das Disease Management, welches sich der Datenanalytik und KI bedient, hat das Potenzial die Lebensqualität von Diabetikern zu verbessern. In der Therapie liegt der Fokus derzeit auf der künstlichen Bauchspeicheldrüse, während die Zelltherapie oder Zelltransplantation wahrscheinlich  zur nächsten hochkarätigen Entwicklung wird.

Diabetes.jpgDie aktuelle Studie Future of Diabetes Care Paradigms, Forecast to 2022 ist Teil des Frost & Sullivan Growth Partnership Service Programms Advanced Medical Technologies und hat ergeben, dass die Gesundheitsausgaben für Diabetes und die damit verbundenen Erschwernisse bis 2040 jährlich um 19 Prozent ansteigen und 802 Milliarden US-Dollar erreichen werden. Die Studie untersucht Diabetes-bezogene Medizintechnik, Pharmazeutika und digitale Technologien, wie Smartphone-Apps, tragbare Geräte, Telemedizin, Analytik und KI. Geschäfts- als auch Pflegemodelle werden vorgestellt, wie auch die Rolle der Technologie-Giganten im Diabetes-Care-Markt.

Um mehr über die Frost & Sullivan Studie zu erfahren oder sich für einen Growth Strategy Dialogue, ein kostenfreies, einstündiges, interaktives Webinar mit den führenden Frost & Sullivan Industrieexperten anzumelden, klicken Sie bitte hier: https://goo.gl/gogqqB.

„Das zunehmende Aufkommen von Diabetes und damit verbundene Kosten verschieben den Fokus von der Kontrolle und Therapie hin zur Prävention und dem allgemeinen Wohlbefinden von Diabetikern und Menschen im Prä-Diabetes-Stadium und treiben so das Wachstum im Wellness-Segment voran,” erläutert Transformational Health Research Analyst Siddharth Shah. „Lediglich die Diagnose stellt noch immer einen vernachlässigten Bereich dar und innovative Ansätze sind notwendig, um das Diabetes-Screening und die Früherkennung zu verbessern und langfristige Kosteneinsparungen möglich zu machen.”

Diabetes bleibt in der Regel unerkannt, bis andere Symptome dafür sorgen, dass Ärzte einen Bluttest verordnen. Die Tests selbst sind weder schnell noch für Reihenuntersuchungen geeignet und das insbesondere in abgelegenen oder unterentwickelten Regionen. Es gibt daher einen unerfüllten Bedarf an Hilfsmitteln, die nicht-invasiv, erschwinglich und auch schnell genug sind, um Diabetes festzustellen, und zwar am besten patientennah, also direkt am Point of Care.

Während die Diagnose die größte Herausforderung für die Industrie darstellt, erwirtschaftet die Therapie den höchsten Umsatz. Probleme mit inhalierbaren Insulinprodukten lenken die Forschung in andere Richtungen, wie etwa Inkretin-Analoga und zell-basierte Therapien.

Der Bereich des Wohlbefindens wird das am schnellsten wachsende Segment sein und die Aufmerksamkeit von Zahlern als auch Diabetikern auf sich ziehen. Hier wird es Möglichkeiten für Partnerschaften und Kooperationen geben, wie auch die Verringerung von Pflegekosten. Wichtige Marktplayer, wie etwa MedtronicDexcom and Beta Bionics, und auch Technologie-Giganten wie IBM (Watson) und Verily (der neue Name des Alphabet bzw. Google Life Sciences Bereichs) nutzen die Einsicht bei Diabetes-Interessenvertretern, was die zunehmende Rolle der Technologie im Umgang mit der Erkrankung angeht.

„Diabetes ist nicht länger auf die entwickelten Länder beschränkt. So ist Afrika die am schnellsten wachsende Region hinsichtlich prognostiziertem Wachstum, was die Zahl von Diabetikern angeht,” erklärt Shah. „Betrachtet man die jeweilige Bevölkerungsanzahl an Diabetikern sowie Wachstumsraten, dann stellt Südostasien die attraktivste Marktregion dar, gefolgt vom Nahen Osten und Nordafrika sowie Süd- und Mittelamerika.”

Über Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Future of Diabetes Care Paradigms, Forecast to 2022

K180-54

Kontakt:
Jana Schöneborn
Corporate Communications
P: +49 (0) 69 77 0 33 43
E: jana.schoeneborn@frost.com

About Frost & Sullivan

For six decades, Frost & Sullivan has been world-renowned for its role in helping investors, corporate leaders and governments navigate economic changes and identify disruptive technologies, Mega Trends, new business models and companies to action, resulting in a continuous flow of growth opportunities to drive future success.

Frost & Sullivan

For six decades, Frost & Sullivan has been world-renowned for its role in helping investors, corporate leaders and governments navigate economic changes and identify disruptive technologies, Mega Trends, new business models and companies to action, resulting in a continuous flow of growth opportunities to drive future success.

Share This
X